Rückblick

Anfang August lud KMU-Frauen-Thurgau-Mitglied Barbara Groelly-Keller, VR-Präsidentin der Keller Stahl AG in Frauenfeld, zur Betriebsbesichtigung ein. Es war der erste nicht virtuelle Anlass seit Monaten. So trafen gut 20 KMU-Frauen an einem späten Freitagnachmittag auf dem Gelände der Keller Stahl AG in Frauenfeld ein und verfolgten gespannt den Vortrag von Christoph Haeberlin.

Das im Stahlhandel tätige Familienunternehmen besteht seit über 160 Jahren und bietet neben Stahl weitere für das Bauhaupt- und Baunebengewerbe unerlässliche Produkte. Das Unternehmen beschäftigt 44 Personen. Die Besucherinnen konnten sich in den Hallen vom grossen Angebot an Handelsstählen, von Blechen über Träger bis zu Rund-, Vierkant-, Rechteck-, Sechskantrohren und Hohlprofilen ein Bild machen. Spezielle Beachtung fand die Biegerei, wo alles auf Kundenwunsch und milimetergenau gebogen und zugeschnitten wird. Einige der Mitarbeiter blieben an diesem sonnigen Freitagabend extra länger im Betrieb, um den KMU Frauen die Maschinen in Action vorzuführen.

Die Besucherinnen zeigten sich beeindruckt vom grossen Lager an Buntmetallen für den Spenglereibedarf, an Baubedarf, Werkzeug und Baugussteilen. Insgesamt werden über 14100 Artikel ständig an Lager geführt.

Beim anschliessenden Apéro auf dem Gelände und dem Nachtessen im Restaurant Stählibuck konnte endlich wieder einmal von Angesicht zu Angesicht geplaudert und Neuigkeiten ausgetauscht werden. Wie immer sind solche Anlässe ideal zum Knüpfen neuer Kontakte und Geschäftsverbindungen.

Die Frauen erfuhren zudem noch, was es mit der Aufschrift «Frauenfelder Stadtmass» auf den Lastwagen der Keller Stahl AG auf sich hat: Vor rund 10 Jahren bestimmte der Stadtrat von Frauenfeld, dass es Lastenzügen von über 12 Metern Länge verboten sein soll, in Frauenfeld zu verkehren. Beschwerden dagegen wurden bis vors Bundesgericht gebracht und von diesem im März 2010 abgewiesen. Die Keller Stahl AG hat mir kürzeren Lastenzügen reagiert und weist dies direkt auf den Lastwagen nach.